Niedrige Preise gefährden Qualität von Lebensmitteln

Die Preisschlacht im Lebensmittelhandel bringt nach Ansicht der Nahrungsmittelgewerkschaft NGG die Qualität in Gefahr.

Wenn Lebensmittel verramscht würden, nehme der Druck auf die mittelständisch geprägte Lebensmittelwirtschaft zu und Qualitätsstandards seien gefährdet. Der Preisdruck des Handels werde auch an die Beschäftigten weitergegeben. Leistungsverdichtung und schlechtere Arbeitsbedingungen seien die Folge. «Mittelfristig ist zu befürchten, dass Lebensmittelproduzenten dem Preisdruck nicht standhalten können und ihre Betriebe aufgeben müssen und damit Arbeitsplätze vernichtet werden,» betonnte Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Sonntag in Berlin.

Der Wert der Lebensmittel müsse sich auch im Preis widerspiegeln, forderte Möllenberg. In keinem anderen europäischen Land sei der Anteil der Ausgaben für Lebensmittel an den Lebenshaltungskosten so gering wie in Deutschland. Dies wirke sich negativ auf die gesamte Kette der Lebensmittelproduktion, von den Bauern bis hin zu den Beschäftigten im Einzelhandel, aus. Erst Mitte vergangener Woche hatten führende Lebensmittelhandelsketten in Deutschland erneute Preissenkungen bei wichtigen Nahrungsmitteln bekanntgegeben. Artikel wie Margarine, Nudeln, Reis, Schokolade oder Wein sollen günstiger angeboten werden.

Ich stehe eigentlich ja nicht unbedingt auf der Seite der Gewerkschaften und schon gar nicht auf der Seite der hauptamtlichen Gewerkschafter, hier und aber wirklich nur in diesem speziellen Fall gebe ich der NGG mal Recht. Aber dieses Lebensmittel immer billiger machen strahlt eben auch in andere Bereiche aus – Bildung … niedrige Preise bei Lebensmitteldiscountern lassen wichtige kommunale Steuern nicht fliessen …diese Gelder fehlen dann wieder bei den freiwilligen und nicht so freiwilligen Leistungen der Kommunen z.B. bei frühkindlicher Bildung ( auch Wissensvermittlung im Ernährungsbereich fällt darunter .. )

Advertisements

Ein Kommentar zu „Niedrige Preise gefährden Qualität von Lebensmitteln

  1. Solange die Marktmacht sich aber in den Händen einiger weniger Konzerne (Lidl, Aldi, REWE, Metro, Edeka) des Lebensmitteleinzehandels befindet, wird sich das nie ändern lassen. Wenn ein Lieferant nicht mitspielt, liefert schon heute mittag der Nächste. Der Druck und die Vorgaben sind enorm und teilweise schikanös. Wir löffen nur die Suppe aus, die wir uns selber eingebrockt haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s