121.000 Euro für 230 Kilo Tunfisch

Tokio & London

Die zwei Käufer sind ein Luxusrestaurant in Tokio und ein Unternehmer aus Hongkong, der eine Sushi-Bar-Kette besitzt. Der Preis ist seit 2001 der höchste, der für einen Tunfisch in Japan bezahlt wurde. Gefangen wurde das Tier vor der Nordspitze der japanischen Insel Honshu. Die Fische dieser Region gelten als besonders schmackhaft. Blauflossen-Tunfische werden in der japanischen Sushi-Küche als höchste Delikatesse gehandelt. Rund 40 Prozent der auf der Auktion verkauften Tunfische stammten von anderen Fanggebieten – etwa von Indonesien oder Mexiko.

Umweltschützer fordern Blauflossen-Tun-Moratorium

In keinem Land der Welt wird mehr Tunfisch gegessen als in Japan. 80 Prozent der atlantischen und pazifischen Tunfische werden dorthin importiert. Sie gehören zu den besten Fischen für Sushi und Sashimi. Seit Jahren fordern Umweltschützer einen Fangstopp für die immer stärker bedrohten Großfische. „Seit Jahren erreichen die Tiere nicht mehr die Größe, die sie noch vo 50 oder 60 Jahren erreicht haben“, meint Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms.

Am stärksten gefährdet ist der Atlantische Blauflossen-Tun. „Vertreter von Monaco haben Ende Oktober gefordert, dass diese Fischart im Anhang 1 im internationalen Washingtoner-Artenschutz-Abkommen CITES gelistet wird“, so Helms. Das würde bedeuten, dass es ein Handelsverbot für die Art gibt. „Aufgrund des Populationsrückgangs wäre das aber auch für den pazifischen Artverwandten sinnvoll.“

Späte Geschlechtsreife behindert Nachwuchs

„Die großen Tunfische werden erst mit fünf Jahren geschlechtsreif. Das ist ein Grund, warum eine ganze Art sehr schnell stark bedroht ist“, meint Helms. „Wir fordern auch seit Jahren, dass im Laichgebiet um die Balearen eine Schutzzone für den Atlantischen Blauflossen-Tun errichtet wird“, so Helms. Diese Forderungen verstummten jedoch ungehört. „Teilweise werden die Fische, wenn sie vom Atlantik kommen, sogar schon vor dem Ablaichen gefangen.“

Tunfische gehören zu den faszinierendsten Knochenfischen überhaupt. Die Tiere legen Entfernungen von mehr als 11.000 Kilometer zurück, um an ihrem Geburtsort zu laichen. „Ihre Stromlinienform erlaubt ihnen dabei ein Tempo von mehr als 70 km/h“, erklärt Helms. Nach Angaben der FAO wurden 2006 weltweit etwa 4,6 Mio. Tonnen Tunfisch gefangen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s